23.03.2020 08:19 Uhr (gepostet vor 11 Tagen)
Der Zutritt zu den Feuerwehrhäusern ist ab sofort nur noch autorisierten Personen (Stadtbrandinspektoren, Wehrführung, Fahrzeug- und Gerätewarte) gestattet. Alle weiteren Personen haben vor Zutritt eine Erlaubnis vom Leiter der Feuerwehr einzuholen! Der Ausbildungsbetrieb aller Abteilungen (Einsatzabteilung, Jugend- und Kinderfeuerwehren, sowie überörtliche / städtische Ausbildungen entfällt bis auf weiteres! Einsatzkräften ist der Zutritt im Alarmfall gestattet.

Die Feuerwehr Nidda (Kernstadt) wurde im Jahr 1877 gegründet und gliedert sich in die Abteilungen Verein, Einsatz-, Jugend-, Kinder- und Alters- und Ehrenabteilung.

Die Kernstadt Nidda ist mit 5.283 Einwohnern der größte Ortsteil und bildet den Mittelpunkt der Großgemeinde Nidda. 

Am Standort Nidda ist ein Löschzug sowie weitere Sonderfahrzeuge stationiert.

Geleitet wird der Standort Nidda von Wehrführer Jörg Riddel und seinem Stellvertreter Mario Haas. Als Jugendwart fungiert Jann-Eric Holland, als Kinderfeuerwehrwart Manfred Repp. Der Feuerwehrverein wird geführt von Ernst-Ludwig Kessel. 


Ein PKW kam zwischen Nidda und Geiß-Nidda in Höhe der Kläranlage recht von der Fahrbahn ab, durchfuhr einen Zaun und kam auf einer Böschungskante zum stehen. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren 3 Personen in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und wurden mittels hydraulischen Rettungsgerät gerettet. Ein weiterer Insasse konnte das Fahrzeug eigenständig verlassen. Vor Ort waren neben Polizei und Rettungsdienst auch die Rettungshubschrauber Christoph 2, Christoph Mittelhessen sowie der Christoph Gießen.


Ein gemeldeter Kaminbrand wurde kontrolliert, die Maßnahmen beschränkten sich auf die Erkundung im Inneren sowie über die Drehleiter. Noch während der Einsatzmaßnahmen folgte eine Alarmierung zu einem weiteren Kaminbrand in Eichelsdorf


Der Leitstelle wurde eine Person gemeldet, welche nach Einschätzung des Anrufers vermutlich medizinische Hilfe in einer verschlossenen Wohnung benötigte. Die Lage wurde erkundet. Nachdem die Person an anderer Stelle vorgefunden werden konnte und keine medizinische Hilfe benötigte, wurde der Einsatz ohne weitere Maßnahmen beendet.


 

Es wurde ein unklarer Feuerschein an einem Feldweg zwischen Kohden und Harb gemeldet.

Der Feuerschein stellte sich als Rest eines Nutzfeuers vom Vortag heraus, welches sich wieder entzündet hat. Mit der Schnellangriffeinrichtung des HLF wurden die brennende Reste abgelöscht.


Eine starke Rauchentwicklung aus einem Keller sorgte am Samstagnachmittag für einen Einsatz der Feuerwehr in Harb.

Durch die ersten Einsatzkräfte konnte ein Brand im Keller bestätigt werden, welcher von einem brennenden Trockner ausging. Mit mehreren Einsatzkräften unter Atemschutz wurde das Feuer gelöscht. Neben der Feuerwehr Borsdorf/Harb waren die Feuerwehr Unter-Schmitten, Feuerwehr Nidda sowie der Rettungsdienst, die Stadtbrandinspektoren und die Polizei im Einsatz. Die Feuerwehr Geiß-Nidda/Bad Salzhausen wurde während des Einsatzes zur Sicherstellung der Wasserversorgung nachalarmiert, konnte die Anfahrt jedoch wieder abbrechen. 

Nach der Brandbekämpfung und anschließenden Belüftung des Gebäudes konnte der Einsatz nach gut 2 Stunden beendet werden.

Eine Person wurde durch den Rettungsdienst versorgt.

Durch anhaltende Regenfälle sind die Pegel der Flüsse und Bäche im Stadtgebiet markant angestiegen, der Meldewert an der Messstelle Unter-Schmitten erreichte 1,70m.

Durch die Wehrführung Nidda wurden Kontrollfahrten durchgeführt und die Entwicklung der Pegelstände kontrolliert.


Seite 1 von 5

Unser Partner in Fotografie

Kreisfeuerwehrverband Wetterau

Stadt Nidda

Deutscher Feuerwehrverband

Hessische Jugendfeuerwehr

Landesfeuerwehrverband Hessen

Hessische Landesfeuerwehrschule

Wetteraukreis

Please publish modules in offcanvas position.